Aus der Sicht der Rasselbande rund um Moonee (Brooklyn Prince) erscheint das Leben am Existenzminimum gar nicht so verkommen, wie man denken mag. Der Film nimmt einen mit auf eine Gratwanderung zwischen Betroffenheit und Glückseligkeit. Durch die spielerische Unbekümmertheit der Kids in einer sozial abgründigen Umgebung wird uns der Alltag einiger Motelbewohner auf menschliche Weise nahe gebracht, ohne zu verurteilen oder zu glorifizieren. Es wird versucht das Beste aus dem zu machen was man hat.

In Orlando Florida herrscht strahlender Sonnenschein. In den bunten Billigmotels am Rande Disneyworlds herrscht Motelmanager Bobby (Willem Dafoe). Durch die Figur des Bobby erhält man einen unglaublich geduldigen und empathischen Anker innerhalb eines Filmes, der in vielen Situationen emotional zu kippen droht. In The Florida Project wird Dafoe ausnahmsweise mal nicht als Inkarnation des Bösen inszeniert, sondern darf beweisen, dass er auch Sympathien durch positive Charakterrollen auf sich ziehen kann. In dieser von Director Sean Baker kommentierten Szene darf Dafoe einen Moment lang als Held brillieren.

Bei ihrer Freizeitgestaltung müssen die Kids Kreativität beweisen. So werden dem neuen Mitglied der Bande erst einmal das Motel samt seiner Bewohner präsentiert und Key Facts zu jeweiligen vorgetragen. Dann wird ein ihnen verbotener Raum betreten. Im nächsten Moment ist der Strom im gesamten Motel ausgefallen. Es dauert nicht lange und erste Hilferufe von Bewohnern werden entsendet. Doch Motelmanager Bobby selbst ist vom Ausfall betroffen, mitten bei der Arbeit in seinem kleinen heimischen Bürozimmer wird er Opfer des elektrischen Ausfalls und ist sich natürlich direkt der Dringlichkeit eines schnellen Handelns bewusst. Stürmisch läuft er zum Kontrollraum unter kritischer Beobachtung, betätigt einen Schalter und leitet somit die Rückkehr der Elektrizität wieder ein. Eine simple Tat mit großer Wichtigkeit. Das Leben hinter den Türen wird offenbart. Dies kann keine reine Kulisse sein, hier herrscht lebhaftes Treiben. Dafoe muss hier keine Welten retten, um gefeiert und respektiert zu werden. Es sind die kleinen Dinge, die zählen. Und wenn es nur das Betätigen eines Hebels ist. „Love you, Bobby.“ Willem Dafoe transmutiert zu Willem Dafriend. The Florida Project ist wunderschön. Angucken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s